Neuigkeiten der Stadtwerke Burg - Aktuell für Sie


Rechtlicher Hinweis:
Für den Pressebereich gewähren Ihnen die Stadtwerke Burg GmbH das Recht, die bereitgestellten Pressetexte zu speichern und zu vervielfältigen. Gerne stellen wir Ihnen die digitalen Medien der Stadtwerke Burg und Bildmaterial zur Verfügung.

Zur Vermeidung von urheberrechtlichen Verstößen, beachten Sie bitte auch unser Impressum.




18.12.2019

Spendenaktion 28 x 280€ ein voller Erfolg


Ob Karnevalsverein, Kindertagesstätte, Handwerkerchor oder Rettungshundestaffel - unsere diesjährige Spendenaktion zeigte uns wieder einmal, wie bunt und spannend ehrenamtliche Arbeit im Jerichower Land ist! Neben der finanziellen Zuwendung von jeweils 280 € duften sich alle 28 ausgewählten Projekte zugleich über einen Vorrat unserer eigens kreierten Jerichower LandBrause freuen. Eine der diesjährigen Preisträger stellen wir hier vor:

Nebenthema_Spendenübergabe

Die bunte Vielfalt im Jerichower Land

Heimatverein Zabakuck - Projekt Rondell am Dorfplatz


Zabakuck liegt idyllisch im Elbe-Havel-Winkel. Unsere Wahrzeichen sind die Dorfkirche, von der nur der hohe Kirchturm und die Außenwände stehen und die alte Eiche. Beide stehen auf dem zentralen Dorfanger, der von der slawischen Gründung des Ortes zeugt.

Der Heimatverein bündelt die Interessen derer, die aktiv und gemeinschaftlich den Werdegang des Dorfes mitgestalten möchten. Kirche und Dorfplatz sollen für uns und für Besucher nutzbar gemacht werden. Wir möchten das Erscheinungsbild der Anlage verbessern und mit Veranstaltungen beleben.

In Zabakuck wohnen alte, neue und junge Zabakucker, die ihre Ideen und ihr Können im Heimatverein Zabakuck e.V. zusammenbringen, um den Ort lebenswerter zu machen.
Eines der Projekte, die der Heimatverein aktiv voran treibt, ist die Neugestaltung des Rondells im Dorfzentrum. Der Platz wurde bereits von Unkraut befreit; im kommenden Frühjahr folgt die Ausgestaltung mit Sitzbänken.

Alle Infos zum Heimatverein Zabakuck finden Sie hier: www.heimatverein-zabakuck.de
Heimatverein_Zabakuck

Bernd Laukert (links) und Sven Rennebarth (rechts) nehmen die Spende der Stadwerke Burg an

Nikolauskonzert

Sängerin Francesca Donato und Duettpartner Daniel Heine sorgten für weihnachtliche Stimmung

Gutshaus Pöthen - Das AntikGut


Ein Rittergut, erbaut im Jahre 1587. Einst im Besitz vom Landadel und Großgrundbesitzern hat es nach Gemeindenutzung und Leerstand seinen einstigen Glanz verloren. ​Im Jahr 1998 wurde es von der Familie Donato-Picker erworben und behutsam saniert - seit kurzem ist die Sanierung des Haupthauses abgeschlossen. Das AntikGut ist nun Mitglied im Verein Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt e.V. und lädt dazu ein besichtigt zu werden.
Auch kleine Veranstaltungen hauchen dem alten Gebäude wieder Leben ein. Eines davon war das Nikolauskonzert am 06.12.22019, das im vorweihnachtlich geschmückten Kaminzimmer des Gutshauses statt fand.
Sängerin Francesca und ihr Duo-Partner Daniel stellten ein kleines musikalisches Weihnachtsprogramm zusammen und die verteilten Liedzettel luden zum Mitsingen ein. Bei flackerndem Kaminfeuer, Glühwein und einer kleinen Auswahl Snacks stimmten sich die Gäste auf die Weihnachtszeit ein.

Weitere Infos zum AntikGut finden Sie hier: www.antikgut.de/

Rettungshundestaffel Magdeburg-Elbeland e.V.


Die BRH Rettungshundestaffel Magdeburg-Elbeland e.V. ist Mitglied im BRH Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH). Der BRH ist der größte Dachverband in Deutschland, unter dem Rettungshundestaffeln organisiert sind, um nach einheitlichen Vorgaben zuarbeiten. Mittlerweile gehören weit mehr als 70 Staffeln dem BRH an. Zum Verein gehören aktuell elf Hundeführer mit ihren 14 Hunden. Ausgebildet werden Flächensuchhunde, Mantrailer und Trümmersuchhunde. Geprüfte und einsatzfähige Hundeteams aus den verschiedenen Sparten werden von der Polizei zur Vermisstensuche alarmiert.
Oberstes Ziel der Staffel ist es, Rettungshundearbeit auf hohem und professionellem Niveau zu gewährleisten. Das bedeutet für jedes einzelne Mitglied ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement, Zeit und mobiler Einsatzbereitschaft.

Das Team bewarb sich bei unserer Spendenaktion mit dem Anliegen neue Walkie Talkies für die gegenseitige Verständigung während Trainingseinsätzen in Waldgebieten. Bei diesem Vorhaben konnten die Stadtwerke Burg mit den 280€ einen kleinen Beitrag leisten.

Weitere Infos zur Arbeit der BRH Rettungshundestaffel finden Sie hier: http://www.brh-md-elbe.de/
Rettungshunde_Biederitz

Das Team der Rettungshundestaffel mit den neuen Walkie Talkies



28.11.2019

Ausfall der Stromversorgung am 21. November in Burg


Von einer Unterbrechung der Stromversorgung am letzten Donnerstagabend sind nach Auswertung der Stadtwerke Burg Energienetze ca. 50 Haushalte betroffen gewesen. Grund dafür war ein Defekt des Leitungskabels, welches noch in der Nacht zum Freitag wieder repariert und instandgesetzt werden konnte. Betroffen waren Anwohner im Bereich Erkenthier/ Nachtweide und teilweise Koloniestraße.



14.11.2019

Stadtwerke Burg ab Neujahr unter neuer Leitung


Burg. Am Mittwoch (13. November) haben die Gesellschafter zum 1. Januar 2020 eine neue Geschäftsführung für die Stadtwerke Burg bestellt: Die langjährige kaufmännische Prokuristin der Stadtwerke, Annette Meyer, wird mit Dr. Swen Löppen das Unternehmen gemeinsam führen. Dr. Swen Löppen kommt von den Stadtwerken Straußberg. Dort war er bisher als Betriebsleiter Netze tätig. Der seit 2012 amtierende Geschäftsführer, Dr. Alfred Kruse, wird sich künftig anderen Aufgaben widmen. Der Aufsichtsratsvorsitzende Frank-Michael Ruth lobt dessen Engagement und die erfolgreiche Führung der Stadtwerke während seiner Amtszeit.



25.10.2019

Warnung vor unlauterer Haustürwerbung in Burg


Burg.Seit Mitte September suchen Wettbewerber der Stadtwerke Burg Kunden der Stadtwerke zuhause auf, um mit stellenweise irreführenden Methoden und falschen Behauptungen für einen Anbieterwechsel zu werben. Den Stadtwerken Burg wurde beispielsweise von einer Kundin berichtet, dass ein Kundenwerber an der Gegensprechanlage der Haustür behauptete, er komme von den Stadtwerken, um sie auf diese Weise zum Öffnen der Haustür zu verleiten. Erst im Laufe des Verkaufsgesprächs hat die Kundin dann festgestellt, dass der Kundenwerber nicht von den Stadtwerken, sondern von einer Firma aus Hamburg kam. solche irreführenden Behauptungen sind wettbewerbswidrig und verboten.

Die Stadtwerke warnen vor solchen Geschäftspraktiken und bitten betroffene Kunden, sich vertrauensvoll an die zuständigen Mitarbeiter des Kundenservice der Stadtwerke Burg zu wenden. Diese sind telefonisch unter der Rufnummer 03921 918 560 oder persönlich bei den Stadtwerken Burg in der Niegripper Chaussee 38a in Burg zu erreichen. Darüber hinaus weisen die Stadtwerke darauf hin, dass Kunden, die ihren Strom- und Gasanbieter nicht wechseln wollen, bei Haustürgeschäften ein 14-tägiges Widerrufsrecht zusteht. „Als Stadtwerk setzen wir uns für einen fairen Wettbewerb ein und bieten unseren Kunden günstige Energieversorgungsverträge an“, unterstreicht Kundendienstleiter Marcel Rother.



02.10.2019

Aufruf zum Malwettbewerb


Was ist euer Lieblingsgericht" - eine Mitmach-Aktion für Kinder im Jerichower Land

Für die Gestaltung des Jerichower Landkalenders 2020 schreiben die Stadtwerke Burg einen Malwettbewerb aus. Gesucht werden Illustrationen von Kindern zu ihren Lieblingsgerichten. Es darf gekocht, gebacken, gerührt oder auch eingefroren werden. Die schönsten Bilder erscheinen in der nächsten Auflage unseres Jahreskalenders.

Mitmachen lohnt sich, denn die Kinder können auch Preise gewinnen. So werden die Bilder in der kommenden Auflage veröffentlicht und allen teilnehmenden Gruppen oder Familien zugeschickt. Darüber hinaus erhalten die Plätze 1-15 das passende Outfit für einen Küchenchef –Kochlöffel, -mütze und -schürze - und alle anderen Teilnehmer eine Ausstattung mit Mal-Utensilien.

Alle teilnehmenden Künstler sollten das 12. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Ganz wichtig sind Name, Alter und Titel (Bezeichnung des Gerichtes). Einsendeschluss ist der 18.10.2019. Mehr dazu finden Sie hier >>

Die Bilder können eingereicht werden bei Annemarie Stieler, Referentin Marketing der Stadtwerke Burg, Niegripper Chaussee 38 a, 39288 Burg. Bei Fragen steht Frau Stieler zur Verfügung unter Tel.: 03921-918 454 oder per E-Mail: annemarie.stieler@swb-burg.de.



23.08.2019

In 8 Jahren 59 km Freileitungen durch Erdkabel ersetzt


Seit Jahren investieren die Stadtwerke Burg Energienetze Millionenbeträge in ihre Infrastruktur. Die Energienetze sichern damit den Kunden eine zuverlässige und hoch entwickelte Versorgungsqualität. Mit der Verlegung eines neuen 20 kV-Kabels von 400 Meter Länge zur Versorgungsverstärkung der Ortschaft Niegripp erweitern sie nun ihr modernes zukunftsfähiges Stromnetz.

Besondere arbeitstechnische Herausforderungen, wie z.B. die grabenlose Unterquerung des Niegripper Altkanals mit einem 120 Meter langen Düker, zählen nicht zu den alltäglichen Aufgaben um das Technische Büro von Mathias Holzberger. Nachdem die Pilotbohrung am 16. August erfolgreich verlief, erfolgte am 19. August die Aufweitung. Der Einzug der beiden 120m langen Schutzrohre erfolgte planmäßig einen Tag später. Nach Herstellung des Dükers wird die Kabeltrasse zwischen dem Wochenendgebiet Am Kanal und in Niegripp - Am See - hergestellt.

In den nächsten Jahren werden noch weitere Bauabschnitte mit neuer Trassenführung folgen, um noch vorhandene Freileitungen zurückzubauen.



12.08.2019

Neue Trafostation im Bürgerholz


Burg. Mit der ordnungsgemäßen Installation einer neuen Trafostation am Bürgerholz ist die Burger Stromversorgung künftig garantiert und überzeugt zudem durch hohe Sicherheitsstandards. Die alte Station ist in die Jahre gekommen und musste nun ersetzt werden. Die insgesamt 100 Tonnen schwere Kompaktstation wird in 2 Segmenten angeliefert und erfordert für Transport und Installation Schwerlastfahrzeuge bzw. einen Schwerlastkran.
Auf Grund der Bauarbeiten ist am Dienstag (13. August) der Plattenweg zur Forststraße für Forstfahrzeuge und Feuerwehr vorübergehend gesperrt.



11.07.2019

Gemeinsam für das Jerichower Land - 28 x 280 Euro für Sport, Kultur und soziale Projekte


BURG. Die Stadtwerke Burg sind im Jerichower Land für die Bürger da. Nicht nur als Energieversorger, sie engagieren sich auch für Sport, Kultur und soziale Projekte. Für insgesamt 28 Projekte soll es in diesem Jahr eine weitere Spendenaktion geben. Alle Bewerbungen, die bis zum 31. August bei den Stadtwerken eingehen (per Post oder Email), werden bei der Auswahl durch die Jury berücksichtigt.

> weiterlesen



2018 wurden 27 Projekte unterstützt. Die ca. 60 eingereichten Bewerbungen zeugten von tollen Ideen und Initiativen. “Wir setzen uns für eine starke, lebenswerte Region ein und leisten dafür gern unseren Beitrag. Denn was wäre das Jerichower Land ohne seine Sportvereine, ohne die spannenden kulturellen Projekte und ohne das breite freiwillige Engagement der Menschen, die hier leben,“ sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Alfred Kruse.

Wen die Jury auswählt, erhält noch im September Post oder einen Anruf. Überbringen werden die Stadtwerke-Mitarbeiterinnen die Spende dann persönlich. Mit der Spende gibt es für alle Beteiligten noch eine Überraschung.

So können Sie sich bewerben:

Alle Vorschläge sind per Post an die Niegripper Chaussee 38 a in 39288 Burg oder per Email an 28jahre@swb-burg.de zu senden. Es sollten neben dem Namen auch der Verwendungszweck der Spende, eine Kurzbeschreibung des Vereins oder Projektes sowie ein Ansprechpartner benannt sein.




09.07.2019

Rückbau der Freileitung am Parchauer See


Burg. Auf Grund der historisch niedrigen Wasserstände am Parchauer See wird kurzfristig die vorhandene 15 kV-Freileitung am Südufer des östlichen Sees durch eine neue ca. 360 m lange Kabeltrasse ersetzt. Die Bauarbeiten sollen am 10. Juli beginnen und bis zum 31. Juli beendet sein. In dieser Zeit wird der Rundweg um den Parchauer See zwischen den Straßen „Zum Seedamm“ und der Verlängerung der „Kleinen Brüderstraße“ komplett gesperrt. Wir bitten um Verständnis.



28.06.2019

Bauarbeiten an der Gasleitung in Martin-Luther-Straße


Burg. Bei einer Baumaßnahme der Stadtwerke ab dem 1. Juli (Montag) wird die Gasleitung im Straßenbereich Martin-Luther-Straße - zwischen Breitscheid-straße und Gorkistraße - inklusive 9 vorhandener Hausanschlüsse auf einer Länge von ca. 150 m neu verlegt. Durch die Bauarbeiten kommt es im genannten Bereich zu einer halbseitigen Sperrung des Straßenverkehrs für ca. 6 Wochen. Für die vorübergehenden Verkehrseinschränkungen bitten wir um Verständnis.



11.06.2019

Pilotprojekt lässt Energieverbrauch sinken


Gemeinschaftsschule Möckern spart 25 Prozent ein - die Schüler stellten die Ergebnisse bei den Burger Stadtwerken vor.

„Das war zum Teil schon wirklich erschreckend“, findet Janice (16) aus der achten Klasse der Gemeinschaftsschule „Am Park“ in Möckern. Sie nahm im November an der Projektwoche zum Thema Energiesparen teil. Ein halbes Jahr später wurden die Ergebnisse des Projekts nun in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Burg ausgewertet. Begleitet wurde das Pilotprojekt vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen (Ufu).



> weiterlesen



Ufu-Mitglied Tilman Abresch begleitete die Projekttage und zeigte sich begeistert von dem Engagement: „Die Kinder zeigten sich sehr interessiert. Das war klasse. Herausragend ist die Unterstützung der Schulleiterin. Da merkt man, dass das Projekt sehr nachhaltig ist.“ Dies bestätigen auch die ausgewerteten Zahlen. Im Vergleich zum Vorjahr habe man 25 Prozent weniger Energie verbraucht. Ein Wert, der auch Abresch positiv überrascht: „Normalerweise haben wir vier bis 15 Prozent Ersparnis. Ob die 25 Prozent nur an dem Projekt liegen, lässt sich nicht abschließend sagen, aber einen Teil wird es dazu beigetragen haben.“

Einen großen Anteil an der Energieerssparnis haben auch die Schüler. Ganz vorn mit dabei: Klassensprecherin Janice Hohmeier. Sie und ihre Klassenkameraden brachten in der Schule knallige Fußabdrücke an. Diese sind mit Energiespartipps versehen. „Der Lerneffekt war bei mir besonders groß, weil viel praktisch gemacht wurde“, so Janice weiter. Was sie besonders beeindruckt habe, sei die Wärmemessung gewesen. Diese habe gezeigt, dass die Schule überheizt wird. „Das ist ein ganz typisches Phänomen in Schulen. Die Klassen sind zu stark aufgeheizt “, erklärt Tilman Abresch.Das bestätigt auch Klassenlehrerin Barbara Brocks, sie habe bereits bemerkt, dass die Schüler die Lehrkräfte auf das häufige Kippen der Fenster aufmerksam machen. „Das finde ich ganz lustig, wie sensibilisiert sie mittlerweile für das Energiesparen sind“, so Brocks. Auch sie habe bei den Projekttagen noch einiges dazu lernen können.

Genauso wie Landrat Steffen Burchhardt (SPD): „Ich wusste nicht, dass die Heizung auf Stufe fünf nicht schneller aufheizt als auf drei.“ Außerdem lobt er die Schule für ihren Einsatz.Neben dem Landkreis unterstützen auch die Burger Stadtwerke das Projekt. So erhielt die Schule von Geschäftsführer Alfred Kruse die Auszeichnung „Energiespar-Schule“ und einen Scheck in Höhe von 300 Euro. Landrat Burchhardt versprach noch, dass der Innenhof der Schule ein neues Aussehen bekommen soll.



Zum Volksstimme-Artikel vom 11.06.2019


17.05.2019

Am 20. Mai 2019 beginnen Bauarbeiten an der Gasleitung in Burg


Auf Grund dringender ungeplanter Arbeiten wird die Hauptversorgungsleitung Gas in der Grünstraße im Bereich Blumenthaler Straße und Nachstraße instand- gesetzt. In diesem Zuge werden auch die Hausanschlüsse erneuert. Durch die Bauarbeiten kommt es im genannten Bereich zu einer Vollsperrung für ca. 6 Wochen. Wir bitten um Verständnis.



08.05.2019

Mit viel Energie zurück in den Schulalltag


Zum Tag der Naturwissenschaften begrüßten die Stadtwerke Burg am 07.Mai 2019 50 Schüler der Carl-von-Clausewitz-Schule und präsentierten anhand von 4 Stationen auf dem Gelände der Stadtwerke rund um das Thema Licht, Photovoltaik, erneuerbare Energien und E-Mobilität "Energie zum anfassen."

Zum Volksstimme-Artikel vom 08.05.2019



02.05.2019

Pilotprojekt: Burgs Zukunft aus der Steckdose


Die Zukunft von Elektromobilität im Landkreis Jerichower Land - mit diesem Thema befasst sich das Projekt „Infrastrukturkopplung – Platzierung und Betrieb von Ladestationen aus Verkehrs- und Energienetzsicht“ (Inkola) – mit einer Fördersumme in Höhe von 375.000 Euro. Versuchskaninchen dafür ist die Stadt Burg in Kooperation mit den Stadtwerke Burg Energienetzen. Das Problem, das Inkola hier lösen will: Wo das Auto laden, wenn es tagsüber benutzt wird? An welchen Stellen müssen mit Blick auf Verkehrsfluss und Stromnetz Ladesäulen gebaut werden, um die Fahrzeuge optimal nutzen zu können? Denn je nach Bauart und Modell reicht eine Ladung nur wenige Hundert Kilometer weit.

> weiterlesen



„Dafür analysieren wir den Verkehrsfluss in Burg und bilden in einem zweiten Schritt das elektrische Netz in Burg nach“, so Ines Hauer. Aus diesen beiden Modellen erstellt das Projekt ein drittes Modell, das zeigen soll, an welchen Punkten in der Kreisstadt Ladesäulen entstehen sollen. Daran sind der Lehrstuhl für Elektrische Netze und Erneuerbare Energie sowie der Lehrstuhl für Logistische Systeme beteiligt, mit Unterstütztung des Fraunhofer Instituts Magdeburg und der Stadtwerke Burg-Tochter Energienetze. Letztere besitzen drei werkseigene Elektrofahrzeuge und bauen momentan drei Ladesäulen auf dem Gelände in der Niegripper Chaussee. „Aktuell schachten die Arbeiter das Areal aus und verlegen die Leitungen“, erklärt Mathias Holzberger. Bis Juni sollen die Ladesäulen mit jeweils 11, 22 und 44 Kilowatt in Betrieb gehen. Im Zuge des Projekts sollen in der Kreisstadt fünf bis acht Ladesäulen entstehen. „Damit legen wir den Grundstein für den Ausbau in ganz Sachsen-Anhalt“, betont Juniorprofessorin Hauer. Bisher ist der Landkreis mit seinen zehn Ladepunkten, drei davon in Burg, landesweit Schlusslicht im Bereich E-Mobilität.



Zum Volksstimme-Artikel vom 02.05.2019


09.04.2019

Modernisierung der Versorgungsleitungen ab 9. April


In Vorbereitung der Deckensanierung im Fahrbahnbereich Westring kommt es für den Straßenverkehr ab heute zur halbseitigen Sperrung in Höhe Kreuzung Bahnhofstraße. Die Stadtwerke verlegen neue Strom- und Gasleitungen, bevor die Landesstraße insgesamt saniert wird. Vorübergehend ist der Verkehr eingeschränkt nutzbar. Wir bitten um Verständnis.



13.03.2019

Gashausanschlussprüfung startet in diesen Tagen in Burg


Mitarbeiter der Stadtwerke Burg Energienetze GmbH gehen auf Nummer sicher und prüfen die Gashausanschlüsse in der Stadt, um die Sicherheit der Bürger zu garantieren. Mit Spezialgeräten können sie dabei schon die kleinsten Leckstellen im Rohrsystem aufspüren. Die Hausanschlüsse sollen in einigen Stadtteilen bis voraussichtlich Herbst kontrolliert werden. Die Überprüfung der Hausanschlussleitungen und Regler ist kostenfrei und erfordert den Zugang zu Privatgrundstücken. Die Mitarbeiter können sich auf Nachfrage ausweisen. Für die Sicherheit des Gashausanschlusses ist diese Überprüfung unverzichtbar. Wir bitten um Verständnis.



01.02.2019

Stadtwerke Burg sichern Energieversorgung für BEV-Kunden


Mit der Bayerischen Energieversorgungsgesellschaft mbH BEV hat ein weiterer Energie-Discounter Insolvenz angemeldet. Kunden der BEV müssen jedoch nicht im Dunkeln bzw. im Kalten sitzen. In ihrem Grundversorgungsgebiet liefern die Stadtwerke Burg automatisch Strom und Erdgas an die Betroffenen. Ein schneller, unbürokratischer Wechsel in einen anderen Tarif ist jederzeit möglich.

> weiterlesen


Die BEV gehört - ebenso wie die DEV und e:veen Energie eG - zu den Billigpreis-Anbietern, die nun Insolvenz anmelden mussten. Bei vermeintlich günstigen Angeboten, die Vorkasse oder Kautionen verlangen, günstigen Paket-Preisen oder verlockenden Boni ist jedoch Vorsicht geboten. Ein sorgfältiger Blick auf die Vertragskonditionen und das Kleingedruckte ist unumgänglich, um sich vor unseriösen Anbietern zu schützen.

Die Servicemitarbeiter der Burger Stadtwerke in der Schartauer Str. 58 a stehen bei Fragen gerne zur Verfügung. Die Öffnungszeiten finden Sie im Internet unter www.stadtwerke-burg.de/kontakt/.




04.01.2019

Nicht grell, aber hell


Die Stadtwerke Burg Energienetze sind bei der Erneuerung der Straßenleuchten im zurückliegenden Jahr in Burg und den sechs Dörfern gut vorangekommen. Von 4000 so genannten Leuchtpunkten wurde etwa die Hälfte modernisiert. Ein Schwerpunkt für 2019 ist das Altstadt-Sanierungsgebiet.

Zum Volksstimme-Artikel vom 04.01.2019