Neuigkeiten der Stadtwerke Burg

Immer aktuell

Hier finden Sie aktuelle und archivierte Presseinformationen. Auch Bildveröffentlichungen stehen zur Ansicht bereit.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Pressebereich gewähren Ihnen die Stadtwerke Burg GmbH das Recht, die bereitgestellten Pressetexte zu speichern und zu vervielfältigen. Gerne stellen wir Ihnen die digitalen Medien der Stadtwerke Burg und Bildmaterial zur Verfügung.
Zur Vermeidung von urheberrechtlichen Verstößen, beachten Sie bitte auch unser Impressum.

Newsarchiv
12. September 2017

26 Jahre Stadtwerke Burg - Spendenaktion geht in die nächste Runde

Bewerbungsfrist 30. September 2017

Mit 26 Spenden in Höhe von je 260 Euro unterstützen die Stadtwerke Burg auch in diesem Jahr Vielfalt und Kreativität im Jerichower Land. Alle Bewerbungen, die bis zum 30. September bei den Stadtwerken eingehen (per Post oder Email) werden bei der Auswahl durch die Jury berücksichtigt.

Zum 25-jährigen Jubiläum im vergangenen Jahr gab es statt Geburtstagsgeschenke ebenfalls 25 Spenden für Projekte und Aktionen rund um Sport, Kultur und Soziales. Die Vielzahl eingereichter Bewerbungen zeugte von tollen Ideen und Initiativen. “Mit unserer Jubiläumsaktion konnten wir einmal mehr erleben, wie vielseitig und kreativ die Menschen in unserer Region sind und dass wir uns auf unsere gemeinsame Stärke stützen können“, betont Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Alfred Kruse und fügt hinzu: “Diese Aktion verdient eine Fortsetzung.“

Für die Übergabe der Spendenschecks haben sich die Stadtwerke in diesem Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Für jeden der 26 Gewinner gibt es zusätzlich eine köstliche Stadtwerketorte, made in Burg und persönlich überreicht von Mitarbeitern der Stadtwerke. Wen die Jury auswählt, erhält noch im Oktober Post oder einen Anruf von den Stadtwerken, um den Termin der Übergabe abzustimmen.

So können Sie sich bewerben:

Alle Vorschläge sind per Post an die Niegripper Chaussee 38 a in Burg oder per Email an 26jahre@swb-burg.de zu senden. Es sollten neben dem Namen auch der Verwendungszweck der Prämie, eine Kurzbeschreibung des Vereins oder Projektes sowie ein Ansprechpartner benannt sein.

01. September 2017

700 LED-Straßenleuchten für Biederitz – Stadtwerke Burg setzen mit Kommune Projekte erfolgreich um

Die Stadtwerke Burg haben mit der Modernisierung von über 700 Straßenleuchten in der Einheitsgemeinde Biederitz den 4. und damit größten Bauabschnitt bei der Umrüstung auf energieeffiziente LED-Technik Ende Juli erfolgreich beendet.

Für die im September 2016 gelaufene Ausschreibung erhielten die Stadtwerke im Oktober den Zuschlag. Mit der Umstellung auf die effiziente Technologie wird die Gemeinde ihre Stromkosten bei der Straßenbeleuchtung deutlich reduzieren. Robert Feldberg, Projektleiter Beleuchtung der Stadtwerke Burg, ergänzt im Gespräch mit Bürgermeister Kay Gericke: „Die Gemeinde hat sich mit der Modernisierung der kompletten Leuchtenköpfe für eine nachhaltige und langfristig wirtschaftliche Lösung entschieden. In Biederitz wurden nicht, wie in anderen Teilen des Landkreises, über LED-Glühbirnen oder Dimmvorrichtungen veraltete Leuchten beibehalten.“

Die Stadtwerke überzeugen in der Region mit ihrem gesamten Dienstleistungsangebot.  Die Strom- und Gastarife sind wettbewerbsfähig und das Engagement für die Region zeigt sich z.B. durch die Kooperation mit der Sparkasse im Jerichower Land und dem Handwerk.

Im Sommer 2016 ging es bei der Ausschreibung zur Stromversorgung für die Gemeinde Biederitz um 91 Abnahmestellen – 40 davon für die Straßenbeleuchtung mit insgesamt 392.000 kWh und 51 Liegenschaften mit 295.000 kWh. Hier konnten die Stadtwerke erneut den Zuschlag für sich gewinnen und versorgen Biederitz bis Ende 2018 mit Strom.

Die Gemeinde wird eine Kostenersparnis für 2017 in Höhe von ca. 6000 Euro erzielen. „Darum fiel auch hier das Votum im Gemeinderat für die Offerte der Stadtwerke Burg aus“, so Gericke.

BU: Robert Feld, Projektleiter Beleuchtung Stadtwerke Burg und Kay Gericke, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Biederitz

11. August 2017

Kundenzufriedenheit messen: Stadtwerke Burg punkten mit Image und Loyalität in Kundenbefragung

Im Vergleich zu anderen Wettbewerbern ist die Nähe der Stadtwerke zum Kunden nach wie vor einzigartig. Die Positionierung vor Ort – ob in der Fußgängerzone oder im Gewerbeverein – stärkt die Glaubwürdigkeit des lokal agierenden Dienstleisters. Umso wichtiger bleibt es, frühzeitig Wünsche und Erwartungen der Bürger wahrzunehmen.

Ortrun Frank (li) und Marcel Rother (re) sind im Stadtbüro gern für unsere Kunden da.

Die Stadtwerke Burg GmbH befragen alle 2 Jahre ihre Kunden. Im Laufe von 4 Wochen wurden insgesamt 300 Privatkunden zu ihren Erfahrungen mit den Stadtwerken bzgl. dieser Schwerpunkte anonymisiert befragt. Die guten Ergebnisse aus 2014 konnten noch einmal verbessert werden.

Die Fragen nach dem Kontakt zu den Stadtwerken, der Zufriedenheit mit dem Preis-Leistungsverhältnis und der Weiterempfehlungsbereitschaft liefern Antworten zur Bewertung der Servicequalität. „Wir geben unseren Kunden die Möglichkeit, direkt unser gesamtes Angebot zu bewerten“, sagt Marcel Rother, Leiter Kundenservice. „So wollen wir erfahren, wie zufrieden unsere Kunden mit unserem Service und unseren Leistungen sind. Das dient einem Ziel: Noch besser als bisher den Bedürfnissen unserer verschiedenen Kunden nachzukommen.“

 Stadtwerke Burg im Benchmark

An der Befragung haben deutschlandweit insgesamt 7 Stadtwerke teilgenommen. Die Bewertungen für die Stadtwerke Burg lagen erneut im Spitzenbereich. Vor allem die Bleibebereitschaft der Kunden als Indikator für Kundenzufriedenheit ist sehr erfreulich. Diese ist eine der 6 zentralen Kennzahlen bzw. Kategorie. Für Burg erreichte sie den Höchstwert.

„Das ist ein tolles Ergebnis und wir bedanken uns bei unseren Kunden“, so Rother. Positiv bewertet wird zudem das Engagement in Stadt und Region. Mit dem Preis-Leistungsverhältnis sind die Kunden der Burger Stadtwerke deutlich zufriedener als noch 2014. Im Vergleich zu den anderen 6 Stadtwerken liegen sie über dem Durchschnitt.

Entscheidende Voraussetzung jeder Befragung ist die Beteiligung und Unterstützung durch die Kunden. Nur sie können die Leistungs-, Service- und Beratungsqualität wirklich

beurteilen. Wichtig für die Verbesserung von Prozessen ist ein ehrliches Feedback. Zum Beispiel ist die Bewertung des Internetauftrittes schon besser geworden – erfordert jedoch noch Handlungsbedarf für ein gesteigertes Serviceerlebnis.

Sämtliche im Rahmen der Befragung erhobenen Daten werden gemäß den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ausschließlich zweckbezogen verarbeitet und genutzt. Antworten werden von den Meinungsforschern absolut vertraulich behandelt.

08. August 2017

Stadtwerke Burg starten mit zwei Azubis ins Ausbildungsjahr 2017/18

Auch in diesem Jahr bilden die Stadtwerke Burg wieder talentierte Nachwuchskräfte aus. Zwei Auszubildende begannen am 01.08. ihre Ausbildung bei dem mittelständischen regionalen Unternehmen. Sie lernen in den nächsten drei Jahren alle wichtigen Fähigkeiten und Inhalte, die sie als Kauffrau für Büromanagement brauchen.

Für die insgesamt 5 Auszubildenden der Stadtwerke Burg stehen zwei Ausbilderinnen, Sabrina Bertling und Ines Ullerich, mit Rat und Tat zur Seite.“ Wir kümmern uns um deren Einsatz im Unternehmen, wo sie sämtliche Abteilungen durchlaufen, und sind genauso ansprechbar, wenn sie mal ein Problem aus der Berufsschule mitbringen“, fasst Ines Ullerich das breite Spektrum an Verantwortung für die jungen Leute zusammen.

Beide Ausbilderinnen haben kürzlich ihre Eignungsprüfung an der IHK-Bildungsakademie abgelegt.

Die Stadtwerke Burg bieten attraktive Arbeitsbedingungen: „Das Unternehmen setzt auf vielfältige Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Darüber hinaus gibt es eine faire Vergütung nach Tarif, sichere Arbeitsplätze sowie einen umfassenden Arbeits- und Gesundheitsschutz“, so die neue Auszubildende Laura Asmus.

 „Unsere Azubis finden bei ihrem Jobeinstieg ein attraktives Programm vor. Wir freuen uns, wenn viele von ihnen langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden. Sie sollten den Beruf wirklich wollen, engagiert sein und sich für die Arbeit der Stadtwerke interessieren, dann steht einem spannenden Einstieg ins Arbeitsleben nichts mehr im Wege“, ergänzt Ines Ullerich.

BU: v.l.n.r. Laura Asmus und Katja Rockahr am 1. Ausbildungstag mit Ines Ullerich, Ausbilderin

 

15. Juni 2017

Sagenhaftes zu Papier gebracht

Stadtwerke Burg und Markus Kurze zeichnen Schüler aus

Den Erzählungen über das Jerichower Land mehr Verständnis bei den Kindern zu geben, dafür haben sich die Stadtwerke gemeinsam mit Markus Kurze eingesetzt und einen Malwettbewerb an den Grundschulen des Landkreises initiiert.

5 Preisträger

Unter dem Motto „Sagen zum Leben erwecken“ – wurden insgesamt 130 Bilder eingereicht. 26 der vielen schönen Zeichnungen überzeugten die Jury am Ende.

Damit die Sagen aus der Heimat auch weiterhin bei den Schülern präsent sind, erhalten alle Teilnehmer am Malwettbewerb ein Sagenbuch von Markus Kurze.

Die Jury bestand aus dem Autor Markus Kurze, Elke Schütze und Annemarie Hannig (SWB Marketing), der Kulturschaffenden Daniela Bethge vom Magazin Polilux, der Kabarettistin Maria Kiel (Cat-Stairs) und Christian Köchy vom Heimatverein Burg. Markus Kurze zeigte sich begeistert über so viel Kreativität der Teilnehmer. „Die große Vielfalt der vorliegenden Zeichnungen machte uns die Auswahl der Gewinner nicht leicht. Jedes Bild hat seine besondere Bedeutung. Das wollen wir undbedingt auch erwähnen.“ so Markus Kurze.

„Wir freuen uns, 5 Gewinner ermittelt zu haben und diesen für ihre Klassenkasse zum Abschluss des Schuljahres einen Betrag von 100 Euro übergeben zu können“, ergänzt Elke Schütze.

Die Preisträger sind:

Lotta Queck von der Grundschule Niegripp

Eva Radke (Kl. 3) und Luisa Steffen (Kl.1) von der Grundschule „Schloss Möckern“ 

Wolke Joswig (Kl. 4) von der Grundschule Gommern „Am Weinberg“

Constantin Jagusch (Kl. 4) von der Grundschule Jerichow

Zudem hat jede Schule einen Gutschein für Malutensilien erhalten. Ein Sonderpreis für hervorragendes zeichnerisches Talent ging an Richard Krugel aus der Klasse 4 der evangelischen Grundschule Burg.

Alte Sagen liefern oft ein unvollständiges Bild von einer längst vergessenen Zeit, lassen aber den Blick auf Bezeichnungen zu, die bis in das Hier und Jetzt existieren. Sie bilden eine Brücke um sich mit der Heimat zu beschäftigen. Dieses Entdecken historischer Namen und Gegebenheiten verknüpft der Malwettbewerb auf kreative und spielerische Art und Weise. Episoden und Inhalte in die Sprache der Bilder zu übersetzen, war die gestellte Aufgabe des Malwettbewerbes und zugleich für die Grundschüler eine Reise mit Malstiften und Papier.

Nach den Sommerferien ist eine Ausstellung aller Zeichnungen in den Räumen der Sparkasse Burg geplant. Die Ausstellung wird rechtzeitig angekündigt.

07. Juni 2017

Regeneratives Mieterstromprojekt in Burg in Sachsen-Anhalt senkt die Stromkosten der Anwohner

Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet die Stadt Burg als Energie- Kommune des Monats aus

Berlin, 26. April 2017 – Heute zeichnet die Agentur für Erneuerbare Energien die sächsisch-anhaltische Stadt Burg für ihr Engagement als EnergieKommune des Monats aus. Ein Mieterstromprojekt sorgt vor Ort dafür, dass
230 Mietparteien Solarstrom zur Deckung eines Teils ihres Strombedarfs direkt vom Dach ihrer Wohnungen beziehen können. „Mieterstromprojekte sind ideal, um die Energiewende vor Ort voranzutreiben und gleichzeitig
viele Bürger einzubeziehen – entweder durch die finanzielle Beteiligung an den Anlagen oder durch den Bezug von Ökostrom“, erklärt Nils Boenigk, stellvertretender Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

Projekt SonnenBurg

Im Rahmen des ersten Mieterstromprojektes der Stadt betreiben die hiesigen Stadtwerke auf den Dächern von zehn Mietshäusern einer Wohnungsbaugenossenschaft Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung
von 283 Kilowatt peak. Bisher nutzen bereits rund 57 Prozent der Mieter den solaren Mieterstrom, den sie für 20 Jahre zum Festpreis erhalten. Das bedeutet Planungssicherheit. In Summe ist der Preis für den Strom vom
Mietshausdach günstiger als der Grundversorgungstarif – ein großer Vorteil. Hinzu kommt die Gewissheit, woher ein Teil des verbrauchten Stroms stammt: Nämlich vom Dach direkt über der eigenen Wohnung; aus der Kraft der Sonne
und damit klima- und umweltfreundlich. „Das Projekt Sonnenburg ermöglicht den Mietern, direkt von den Kostenvorteilen des Stroms aus Photovoltaikanlagen zu profitieren“, sagt Alfred Kruse, Geschäftsführer der
Stadtwerke Burg. Während der Planungszeit hatten die Mieter außerdem Gelegenheit, sich an der Finanzierung der Photovoltaikanlagen zu beteiligen und so vom Stromverkauf zu profitieren. „Die beispielhafte Kooperation von
Stadtwerken und Wohnungsbaugenossenschaft zeigt eindrucksvoll, wie die Energiewende vor Ort die städtische Infrastruktur aufwertet und zur Attraktivität unserer Stadt beiträgt“, lobt Bürgermeister Jörg Rehbaum.

Die von den Photovoltaikanlagen direkt vor Ort erzeugte Strommenge von jährlich 290.000 Kilowattstunden reicht aus, um ein Drittel des Strombedarfs zu decken. Ein höherer Anteil von solarem Mieterstrom konnte bei diesem
Projekt nicht realisiert werden, da die Stadtwerke bei der Planung nicht nur technische Herausforderungen meistern mussten. Für das Unternehmen war es außerdem entscheidend, die Wirtschaftlichkeit zu wahren und ein Projekt zu konzipieren, das sich in Zukunft auch auf andere Objekte übertragen lässt.
Nicht jedes war unter den genannten Bedingungen geeignet. „Daher begrüßen wir auch die derzeitige Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums zur Förderung von Mieterstrom“, erklärt Stadtwerkechef Kruse. „Würden
Mieterstromprojekte zukünftig gefördert bzw. von Abgaben entlastet werden, eigneten sich mehr Dachflächen oder größere Anlagen könnten aufgebaut werden. Der Zubau von Erzeugungsanlagen und die direkte Nutzung von
Ökostrom vor Ort erhielten damit einen Anschub.“ Die Stadt Burg ist seit Ende 2016 dabei, ein neues Klimaschutzkonzept zu erarbeiten. Das 2015 angelaufene Mieterstromprojekt ist Inspiration für die
Kommunalverwaltung, die das Ziel hat, den Anteil Erneuerbarer Energien in der Stadt zu erhöhen. Derzeit erarbeiten Gemeinde und Bürger gemeinsam weitere Ideen für Maßnahmen, wie Erneuerbare ausgebaut und Energie
gespart bzw. effizienter genutzt werden kann.

Ein ausführliches Portrait der Gemeinde Burg ist nachzulesen unter
http://www.kommunal-erneuerbar.de/de/energie-kommunen/energiekommunen/burg.html
KOMM:MAG frisch erschienen
Das frisch erschienen KOMM:MAG legt mit dem Beitrag „Die Energiewende
managen“ einen Schwerpunkt auf Beispiele, die Organisationsformen und
Lösungsansätze für kommende Herausforderungen des kommunalen
Energiewendemanagements zeigen. Es ist im AEE-Shop für 4,50 Euro
erhältlich und für öffentliche Institutionen und Unterstützer der AEE kostenlos.

Pressekontakt:

Agentur für Erneuerbare Energien e.V.
Alena Müller
Tel: 030 200535 45
a.mueller@unendlich-viel-energie.de
Twitter: @RenewsTweet

01. März 2017

Aufruf zum Malwettbewerb

„Sagen zum Leben erwecken“ – ein Malwettbewerb für Grundschüler der Klassenstufe 4 im Jerichower Land

Unter dem Titel „Sagen zum Leben erwecken“ schreiben die Stadtwerke Burg in Kooperation mit Autor Markus Kurze anlässlich einer weiteren Auflage von „Sagen aus dem Jerichower Land“ einen Malwettbewerb aus. Gesucht werden Illustrationen zu den Sagen aus unserer Heimat, dem Jerichower Land. Die schönsten Bilder erscheinen in der nächsten Auflage der Sagen-Sammlung.

Die Jury

Die Jury wird aus Markus Kurze, den Mitarbeiterinnen der Stadtwerke Burg GmbH, Elke Schütze (Öffentlichkeitsarbeit) und Annemarie Hannig (Referentin Marketing), sowie den Kulturschaffenden Daniela Bethge (Magazin Polilux), Maria Kiel (CAT-stairs Kabarett) und Christian Köchy (Heimatverein Burg) bestehen.

Mitmachen lohnt sich: die Schüler erfahren nicht nur etwas über die Sagen ihrer Heimat, sondern können auch Preise gewinnen. So werden die Bilder in der kommenden Auflage veröffentlicht und eine Ausgabe der sagenumwobenen Broschüre allen teilnehmenden Klassen zugeschickt. Darüber hinaus erhalten die  Plätze 1-5 einen Gruppeneintritt in den Magdeburger Zoo und Plätze 6-10 einen Klassensatz Mal-Utensilien im Wert von 50 Euro. Für alle Teilnehmer gibt es eine kleine Aufmerksamkeit.

Die „Sagen aus dem Jerichower Land“ von Markus Kurze enthalten Erzählungen über verzauberte Tiere und Menschen, die teilweise gruselige und schauernde Episoden enthalten. Historische Namen und Bezeichnungen, welche noch heute existieren, werden dem großen und kleinen Leser eindrucksvoll erläutert.

Einsendeschluss ist der 30.04.2017.

Die Bilder können eingereicht werden bei Annemarie Hannig, Referentin Marketing der Stadtwerke Burg, Niegripper Chaussee 38 a, 39288 Burg. Bei Fragen steht Frau Hannig zur Verfügung unter Tel.: 03921-918 454 oder per E-Mail: annemarie.hannig@swb-burg.de.

01. März 2017

Kunden der Stadtwerke Burg auch 2017 top versorgt

Unabhängiges Verbraucherportal verleiht Siegel – Stadtwerke Burg zum achten Mal TOP-Lokalversorger in den Kategorien Strom und Gas

Die Stadtwerke Burg GmbH (Stadtwerke Burg) bietet Kunden einen guten Service, transparente Preise und engagiert sich für ihre Heimatregion: Zu diesem Schluss kommt die unabhängige Plattform „Energieverbraucherportal“. Diese zeichnete jetzt den kommunalen Energieversorger zum TOP-Lokalversorger 2017 aus – zum achten Mal in Folge für Strom und Gas. „Dass unser Engagement auch in diesem Jahr wieder mit der Auszeichnung belohnt wird, würdigt unsere Unternehmenspolitik ", so Dr. Alfred Kruse, Geschäftsführer der Stadtwerke Burg. "Faire Produkte, fachliche Beratung und individueller Service stehen bei uns im Fokus. Hinzu kommt der verantwortungsvolle Umgang mit Energie und unserer Umwelt. Es ist Auszeichnung und Motivation zugleich für das gesamte Team der Stadtwerke, sich in diesem Sinne weiter zu engagieren.“

So sind die Stadtwerke Burg durch die Kooperation mit der Sparkasse Jerichower Land in den Kommunen vor Ort erreichbar. Die Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit, so zuletzt der Feuerwehr und des DRK-Regionalverbandes, unterstreicht die Wahrnehmung regionaler Verantwortung.

An der Kennzeichnung als TOP-Lokalversorger „Strom & Gas“ und „Wasser“ erkennt der Verbraucher auf einen Blick ein Energieunternehmen mit fairem Produktangebot, transparenter Preis- und Unternehmenspolitik, Engagement und Investitionen in die eigene Region sowie einer hohen Servicequalität.